Mi, 18. Oktober 2017

Scharfe Kritik

01.11.2014 16:56

Toto Wolff gegen Lockerung der Motorenentwicklung

In der Debatte um eine Lockerung der Entwicklung der Formel-1-Motoren hat Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff die Rennställe Red Bull Racing und Ferrari kritisiert. Der 42-jährige Wiener nannte die Vorschläge der momentan weit hinterherhinkenden Konkurrenz in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" einen "unglaublichen Unsinn".

"Es geht darum, gegen die Widerstände der Mitbewerber anzukämpfen. Da kommen jeden Tag neue Themen. Jetzt redet man davon, dass im kommenden Jahr der Motor während des Jahres weiter entwickelt werden darf. Ich halte das für unglaublichen Unsinn", sagte Wolff. "Es kostet wesentlich mehr Geld, würde die Rangordnung nicht verändern, aber manche unserer Gegner bilden sich trotzdem ein, dass sie uns damit treffen könnten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).