Mo, 20. November 2017

Bewegende Worte

01.11.2014 06:52

Mike Tyson: „Wurde als Kind sexuell missbraucht“

Der frühere Schwergewichtsweltmeister im Boxen, Mike Tyson, wurde nach eigenen Angaben als Kind sexuell missbraucht. Einem US-Rundfunksender berichtete Tyson, wie er als Siebenjähriger von einem Mann auf der Straße "gepackt" und "drangsaliert" wurde.

"Er bedrängte mich, missbrauchte mich sexuell und so", sagte der 48-Jährige dem Sender Sirius XM Radio. Niemand habe seine Eltern informiert oder die Polizei eingeschaltet. Den Mann habe er nie wieder gesehen.

In dem am Freitag gesendeten Gespräch anlässlich der Vorstellung seiner neuen Fernsehshow sagt Tyson, er schäme sich wegen des Vorfalls nicht. Angaben zu möglichen psychischen Spätfolgen machte er nicht. "Ich habe einfach mein Leben gelebt", sagte Tyson.

Glanzvolle Karriere
Nachdem Tyson 1986 im Alter von 20 Jahren als bisher jüngster Boxer Weltmeister im Schwergewicht geworden war, stürzte er nach einer kurzen glanzvollen Karriere mit zahlreichen K.-o.-Siegen in den Folgejahren ab. 1992 wurde er wegen Vergewaltigung verurteilt und verbrachte drei Jahre einer sechsjährigen Haftstrafe im Gefängnis. Auch im Ring neigte er weiter zu Exzessen: 1997 biss er seinem Widersacher Evander Holyfield ein Stück des Ohrs ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden