Mo, 21. Mai 2018

Kampf gegen IS

31.10.2014 16:30

In Kobane wird die Zukunft der Kurden entschieden

Kobane - eine in Trümmer geschossene Kleinstadt an der syrisch-türkischen Grenze, deren Name vor eineinhalb Monaten noch kaum jemandem etwas gesagt hat. Doch dann fielen die Barbaren des Islamischen Staates über die Kurdenstadt her. Und der hartnäckige und selbst für die hochgerüsteten Dschihadisten des IS nicht zu brechen scheinende Widerstand der kurdischen Kämpfer hat die mittlerweile fast komplett zerstörte Stadt zum Symbol für den Kampf gegen die Islamisten aufsteigen lassen.

Und sie hat die Kurden zusammengeschweißt, wie Selma Irmak, die Co-Vorsitzende des kurdischen Regionalparlamentes in der türkischen Kurden-Hauptstadt Diyabakir sagt: "Wir sind eine Einheit geworden. Nach 100 Jahren der inneren Zersplitterung und Gespaltenheit hat Kobane das geschafft."

Peschmergas unterstützen Kämpfer der YPG
Tatsächlich sind Peschmergas (Soldaten der autonomen Region Irakisch-Kurdistan) am Freitagabend in Kobane eingetroffen, um die dortigen Kämpfer der kurdischen Miliz YPG in ihrer Abwehrschlacht gegen den IS zu verstärken. Vor Kurzem wäre ein solches Szenario noch unvorstellbar gewesen.

Unter anderem weil die irakischen Kurden nicht besonders viel von der YPG hielten, weil es sich dabei um den syrischen Ableger der PKK handelt, einer im Westen (noch?) als Terrororganisation eingestuften Gruppe, die in ihrem Kampf gegen die Türkei in den vergangenen Jahrzehnten Zehntausende Menschenleben auf dem Gewissen hat.

Doch seit einigen Jahren gibt es einen Waffenstillstand sowie Friedensverhandlungen mit der Türkei. Und im Kampf gegen den IS haben PKK und YPG bewiesen, dass sie um vieles disziplinierter und schlagkräftiger sind als die Peschmerga-Einheiten, die nicht nur einmal kampflos das Feld geräumt haben.

Türkei spielt im Kampf gegen IS undurchsichtiges Spiel
Doch die Türkei spielt im Kampf gegen den IS ein undurchsichtiges Spiel - vorsichtig ausgedrückt. Für die Kurden steht fest, dass die Türkei den IS massiv unterstützt. Sollte also Kobane fallen und die Verteidiger dort massakriert werden, würden die Kurden dafür direkt die Türkei verantwortlich machen. Aus dem Friedensprozess würde wohl ein neuer Terrorkrieg der PKK werden.

Sollten die Kurden den IS aber vertreiben, würden sie der Türkei mit einem völlig neuen Selbstbewusstsein gegenüber treten. Davor hat Präsident Recep Tayyip Erdogan in Ankara noch mehr Angst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden