Mi, 22. November 2017

Wie die Metaller

31.10.2014 15:04

Beschäftigte im Handel bekommen 2,1 % mehr Lohn

Ab 1. Jänner 2015 bekommen die etwa eine halbe Million Beschäftigten im Handel im Schnitt 2,1 Prozent mehr Gehalt. Der Zuwachs ergibt sich aus der durchschnittlichen Inflation und einem 0,4-prozentigen Aufschlag. Auf diesen Schlüssel einigten sich die Sozialpartner im vergangenen Jahr im Zuge eines Doppelabschlusses. Das Mindestgehalt wird ab 2015 bei 1.500 Euro brutto liegen.

Laut Karl Proyer, Vizechef der Gewerkschaft GPA-djp, wird der Doppelabschluss für zwei Jahre aber die "große Ausnahme" bleiben, sagte er dem "Standard" (Freitagausgabe). Rene Tritscher, Verhandler auf Arbeitgeberseite und Sparten-Geschäftsführer, sieht das nicht so streng. Die Maßnahme sei ergriffen worden, damit man genug Zeit hat, um den Kollektivvertrag zu reformieren, so Tritscher. Der überarbeitete und entrümpelte KV soll bis Herbst 2015 stehen.

Auch die Metallindustrie einigte sich diese Woche auf eine durchschnittliche Lohnerhöhung von 2,1 Prozent. Dass der Handel in der gleichen Höhe abschließt, ist unüblich. "Wir ziehen keine Vergleiche. Das soll jede Branche für sich betrachten", meint dazu Tritscher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden