So, 27. Mai 2018

Herkunft noch unklar

31.10.2014 14:38

Wieder Drohnen über französischen AKWs gesichtet

In Frankreich sind erneut zwei Atomkraftwerke von Drohnen unbekannter Herkunft überflogen worden. Betroffen waren die Atomanlagen Penly am Ärmelkanal und Golfech im Südwesten Frankreichs am Donnerstagabend, teilten die Polizei und der AKW-Betreiber EDF am Freitag mit.

In den vergangenen Wochen waren bereits sieben französische Atomkraftwerke - teils mehrfach - von Drohnen überflogen worden. Der Stromkonzern EDF erstattete Anzeige. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve erklärte am Donnerstag es seien Maßnahmen ergriffen worden, um die Flugkörper zu identifizieren und zu neutralisieren. Details nannte er nicht.

Der AKW-Betreiber EDF, das französische Militär sowie die Behörden versichern, dass zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Sicherheit der AKWs bestand. Die Umweltorganisation Greenpeace, die bereits mit mehreren spektakulären Aktionen auf die ihrer Meinung nach bestehenden Sicherheitsmängel bei französischen AKWs aufmerksam gemacht hatte, versicherte, sie habe mit den Drohnenflügen nichts zu tun. Nach Angaben eines Sprechers des Innenministeriums vom Donnerstag ist eine Hypothese, der die Ermittler nachgehen, dass Atomkraftgegner eine Kampagne vorbereiten könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden