So, 19. November 2017

Dringend verdächtig

31.10.2014 12:15

Nun blüht Aliyev Anklage wegen Doppelmordes

Eine Anklage wegen Doppelmordes blüht nun offenbar dem kasachischen Ex-Botschafter in Österreich, Rakhat Aliyev. Das berichtete das Ö1-Morgenjournal am Freitag. Indiz dafür: der brisante Inhalt einer 14-seitigen Stellungnahme der zuständigen Staatsanwältin.

Laut Ö1 ist in der Stellungnahme von Staatsanwältin Bettina Wallner von einer erdrückenden Beweislast und einer "geschlossenen Indizienkette, die Aliyev des Mordes an zwei Managern seiner Bank in Kasachstan im Jahr 2007 dringend verdächtig macht", die Rede.

In einem Vorhabensbericht der Staatsanwaltschaft sei wohl die Mordanklage gegen Aliyev und zwei weitere U-Häftlinge in Wien geplant, berichtete Ö1. Vonseiten der Staatsanwaltschaft bestätigte man am Freitag die Vorlage eines Vorhabensberichts, wollte aber nichts zu dessen Inhalt sagen.

Aliyev seit Juni in Wien in U-Haft
Aliyev, der den Namen seiner Ehefrau angenommen hat und sich nun Shoraz nennt, sitzt seit Juni in Wien in U-Haft, wo es Anfang Juli auch zu Übergriffen auf den Häftling gekommen sein soll. Er hat die Vorwürfe gegen ihn stets zurückgewiesen und bezeichnet sich als Opfer politischer Verfolgung durch seinen früheren Schwiegervater, den kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew, bei dem er in Ungnade gefallen sei.

Geständnis als Fälschung "entlarvt"
Im Sommer war ein vermeintliches Geständnis Aliyevs, das bei einer beim ehemaligen kasachischen Geheimdienstchef Alnur Mussayev durchgeführten Hausdurchsuchung sichergestellt werden konnte, von einem grafologischen Gutachter als Fälschung enttarnt worden. In dem Dokument wurde der Eindruck erweckt, Aliyev gebe damit seine Beteiligung an der Verschleppung und Beseitigung der Nurbank-Manager zu. Dem Vernehmen nach dürfte Mussayevs Lebensgefährtin die Fälschung angefertigt haben, um von ihrem inhaftierten Partner ab- und den Verdacht primär auf Aliyev zu lenken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden