Mi, 22. November 2017

Sicherheitsrisiko

31.10.2014 12:27

US-Wandergebiet verbietet Selfies mit wilden Bären

Um Besucher davon abzuhalten, sich selbst in Gefahr zu bringen, indem sie sich wilden Bären nähern und Selfies mit den Tieren machen, weist das Besucherzentrum im US-Wandergebiet Taylor Creek Gäste nun explizit darauf hin, sich mit ihren Smartphones von den Bären fernzuhalten. Zuvor sollen Wanderer auf der Suche nach dem perfekten Selfie die Bären regelrecht belästigt haben.

"Wir hatten Menschenmassen, die tatsächlich auf die Bären zugestürmt sind, um ein Selfie zu schießen", sagt Lisa Herron vom Management des Wandergebiets der US-Zeitung "USA Today". Das sei ein Sicherheitsrisiko, schließlich handle es sich um wilde Bären, die sich während der jährlichen Lachswanderung zum Fressen in der Region einfinden.

Herron sagt gegenüber der Zeitung, sie habe bereits Berichte gehört, wonach ein Bär eine Gruppe Wanderer angegriffen habe. Verletzt wurde dabei aber glücklicherweise niemand. Trotzdem nimmt man unter anderem diesen Vorfall zum Anlass, Touristen explizit davor zu warnen, Bären-Selfies mit den Wildtieren aufzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden