Sa, 26. Mai 2018

Polizei-Großeinsatz

31.10.2014 09:26

Mexiko: 10.000 suchen nach verschleppten Studenten

Die Suche nach jenen Studenten, die Ende September in der Stadt Iguala im Südwesten Mexikos verschleppt worden waren, nimmt immer größere Dimensionen an. Wie die Behörden am Freitag mitteilten, fahnden inzwischen insgesamt bereits mehr als 10.000 Polizisten nach den Vermissten. Zum Einsatz kommen dabei auch Hunde- und Pferdestaffeln, Hubschrauber, Drohnen und sogar Taucher.

Nach ihrer Entführung sind die Studenten vermutlich Mitgliedern der kriminellen Organisation "Guerreros Unidos" übergeben worden. Den Einsatz gegen die jungen Leute soll Bürgermeister Jose Luis Abarca angeordnet haben. Nach dem mutmaßlichen Drahtzieher der Tat wird mittlerweile auf der ganzen Welt gefahndet. Auch Interpol sei eingeschaltet worden, sagte der Chefermittler der Generalstaatsanwaltschaft, Tomas Zeron.

Bürgermeister soll hartes Vorgehen angeordnet haben
Der Fall hat ein Schlaglicht auf die engen Verbindungen zwischen Politikern, Polizisten und Verbrechern in Mexiko geworfen: Bürgermeister Abarca soll das harte Vorgehen gegen die Studenten angeordnet haben, offenbar um zu verhindern, dass sie eine Rede seiner Frau stören. Diese gilt wiederum als führendes Mitglied der Guerreros Unidos.

Bei der Suche nach den Studenten nahe der Ortschaft Cocula kam bisher ein Bundespolizist ums Leben. Nähere Angaben zum Tod des Beamten machte Regierungssprecher Eduardo Sanchez zunächst nicht.

Bisher seien auf der Mülldeponie, zu der Verdächtige die Ermittler geführt hatten, keine menschlichen Überreste entdeckt worden, sagte Zeron. Nahe Iguala fanden die Ermittler bereits 38 Leichen. Bei ihnen handelt es sich ersten Untersuchungsergebnissen zufolge allerdings nicht um die Vermissten.

Massiver Druck aufs Innenministerium
Innenminister Miguel Angel Osorio Chong räumte ein, dass das Verschwinden der jungen Leute die Regierung von Präsident Enrique Pena Nieto in eine unangenehme Lage bringe. "Wir sind wirklich in einer schwierigen Situation. Wir müssen die Sicherheit in Guerrero gewährleisten und dafür sorgen, dass solche bedauerlichen Ereignisse nicht wieder vorkommen", sagte er. Zuvor hatten Angehörige der Vermissten der Regierung ihr Misstrauen ausgesprochen. "Der Staat tut angeblich alles, aber wir haben nichts", sagte ein Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden