Fr, 20. Oktober 2017

Neuer Posten

31.10.2014 09:21

Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google

Andy Rubin, der als Vater des dominierenden Smartphone-Betriebssystems Android gilt, hat Google verlassen. Der Manager, der zuletzt ein ambitioniertes Roboter-Projekt anführte, starte nun einen Inkubator für Technik-Start-ups, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf den Internet-Konzern und die Manager.

Google hatte die von Rubin mitgegründete Firma Android 2005 gekauft. Auf Basis der Software wurde ein Smartphone-Betriebssystem entwickelt, das der Konzern Geräteherstellern kostenlos zur Verfügung stellte. Android hatte zuletzt einen weltweiten Marktanteil von mehr als 80 Prozent.

Rubin war für Roboter-Projekt zuständig
Rubin war im Frühjahr 2013 als Android-Chef von Google-Manager Sundar Pichai abgelöst worden, der zuletzt auch die Verantwortung für viele andere Produkte des Konzerns übernahm. Rubin verschwand zunächst von der Bildfläche, dann wurde bekannt, dass er ein Projekt zur Roboter-Entwicklung leitet, für das Google mehrere Spezialunternehmen kaufte.

Dazu gehörte auch die Firma Boston Dynamics, die laufende Roboter unter anderem für das US-Militär entwickelte. Rubin sagte der "New York Times" damals, es sei ein auf zehn Jahre ausgelegtes Projekt.

"Keine Probleme mit Unabhängigkeit"
Das "Wall Street Journal" schrieb jetzt unter Berufung auf Google-Kreise, Rubin sei bei seinen Aktivitäten auf Einschränkungen gestoßen. Der Manager selbst erklärte in einer E-Mail an die Zeitung, es habe "keine Probleme mit Unabhängigkeit" bei Google gegeben und das Roboter-Projekt sei genau nach seinen Wünschen gelaufen.

Er sei gegangen, weil er etwas Neues auf eigene Faust aufbauen wolle. Das Roboter-Projekt soll künftig vom Forscher James Kuffner angeführt werden, der bereits zum Team gehörte. Google-Chef Larry Page dankte Rubin in einer Stellungnahme für den Erfolg von Android.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).