Mo, 28. Mai 2018

Lizenz erloschen

30.10.2014 18:04

1896-2014: Die Hypo ist ab sofort keine Bank mehr

Die vor fünf Jahren notverstaatlichte Hypo Alpe Adria ist als Bank endgültig Geschichte. Die Banklizenz ist am Donnerstagnachmittag offiziell erloschen, die Finanzmarktaufsicht hat den Deregulierungsbescheid freigegeben. Damit wird das 1896 als "Kärntner Landes-Hypothekenbank" gegründete Institut als reine Abwicklungsgesellschaft, also als "Bad Bank", fortgeführt.

Die Bürde für den Steuerzahler bleibt allerdings, "Bad Bank" hin oder her. Aus der alten Hypo ist eine ebenfalls staatliche Abwicklungsgesellschaft mit dem Namen "Heta" geworden. Sie sitzt auf einem Abbauteil - faule Kredite und unverkäufliche Assets - von rund 18 Milliarden Euro, der in den nächsten Jahren verwertet werden muss.

Milliardengrab mit unbekannter Endbilanz
Wie viel das die Bürger am Ende kostet, wird erst in vielen Jahren feststehen. Den Staatsschuldenstand hat die Hypo heuer schon kräftig explodieren lassen. Schon bisher hatte der Steuerzahler für die Krisenbank geblutet: 4,3 Milliarden Euro an direkten Staatskapitalzuschüssen sind bereits versenkt, dazu kommen noch teure Haftungen.

Bedingung für das nun vollzogene Ende der Bank war, dass die Hypo alle Einlagengeschäfte abgegeben und auch keine Bankbeteiligungen mehr hat. Die Balkan-Beteiligungen wurden an die Banken-ÖIAG Fimbag übertragen, bis der Verkauf an die US-Fondsgruppe Advent über die Bühne gegangen ist. Die Italien-Tochter wurde in eine gesonderte Bundesholding eingebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden