Fr, 24. November 2017

Gender-Streit

30.10.2014 16:45

Endgültiges Aus für umstrittenes Binnen-I

Liebe LeserInnen (?) - die Vernunft hat gesiegt! Das Normungsinstitut "Austrian Standards" hat gleichsam das Ende der Gender-Regelung bekannt gegeben. Somit kann man von einer Rückkehr zur Normalität ohne Binnen-I und einem Sieg sprachlicher Vernunft sprechen.

Das heißt, der falsch verstandene "geschlechtersensible Umgang mit Sprache" wird auch künftig nicht per ÖNORM geregelt. Bedeutete das Binnen-I für die einen den Inbegriff der Emanzipation, war es für die anderen nichts als ein sprachlicher Stolperstein. Zudem würde das "I" mitten im Wort weder der Verständlichkeit dienen noch vorlesbar sein. Absurditäten wie die weibliche Form von Lehrling (LehrlingIn?) sind somit vom Tisch.

"Kein breiter Konsens erzielbar"
"Wegen der stark divergierenden Meinung zu dem Thema ist kein Konsens möglich und die Materie daher auch nicht als 'Normprojekt' geeignet", heißt es seitens des Instituts. "Sogenannte Normprojekte sind nur möglich, wenn dazu ein breiter Konsens erzielbar ist", so Institutsdirektorin Elisabeth Stampfl-Blaha in einem Ö1-Interview.

Wie berichtet, hatten zahlreiche namhafte Experten in einem offenen Brief in der "Krone" "die Rückkehr zur Normalität" gefordert. Auch prominente Frauen wie etwa TV-Star Nina Pröll, Chris Lohner und die Grand Dame des Wiener Opernballs, Lotte Tobisch, plädierten für eine Beibehaltung der bisherigen Sprachregelung.

Debatte durch Gabalier angeheizt
Eisern und wie meist an den Menschen vorbei agierte einmal mehr Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek, die sich für die "sprachliche Gleichbehandlung" aussprach. Angeheizt wurde die Debatte bekanntlich noch durch den Auftritt des Austro-Rock'n'Rollers Andreas Gabalier. Beim Formel-1-Rennen in Spielberg hatte er die Bundeshymne in ihrer alten Form, also ohne "Töchter", gesungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden