Di, 22. Mai 2018

Lösegeld geflossen?

30.10.2014 14:39

Nigeria: Entführter Deutscher wieder frei

Der in der vergangenen Woche in Nigeria entführte Angestellte einer deutschen Baufirma ist nach Angaben seines Arbeitgebers wieder frei. Ich kann bestätigen, dass er freigelassen wurde", sagte eine Sprecherin des Bauunternehmens Julius Berger in Nigeria am Donnerstag. Einzelheiten wurden aber nicht bekannt, auch nicht, ob Lösegeld geflossen ist.

Der Mann war am vergangenen Freitag im Süden des Landes von bewaffneten Angreifern entführt worden, die bei dem Überfall einen weiteren Deutschen töteten. Zwei weitere nigerianische Arbeitskollegen sollen laut lokalen Medienberichten verletzt worden sein.

Die Täter hatten die Deutschen nahe der Stadt Sagamu im Bundesstaat Ogun in ihren Fahrzeugen überfallen. Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Im Süden Nigerias sind Entführungen von Ausländern keine Seltenheit. Die Verschleppten kommen häufig gegen Lösegeldzahlungen wieder frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden