Do, 19. Oktober 2017

Kündigung unwirksam

30.10.2014 08:16

Wirbel bei Ferrari: Bleibt Fernando Alonso?

Drei Spitzenfahrer, aber nur zwei Cockpits zur Verfügung – Ferrari steht vor einem Problem. Denn Fernando Alonsos Kündigung soll angeblich unwirksam sein, deswegen kam es nun zum Streit. Der Spanier verlangt eine teure Abfindung, ansonsten möchte er weiter für die Roten fahren. Damit hätte der Rennstall mit Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen und Alonso in der nächsten Saison drei Fahrer.

Dass Sebastian Vettel in der kommenden Saison zu Ferrari wechselt, ist schon seit einigen Wochen bekannt. Das zweite Cockpit ist für den Finnen Räikkönen vorgesehen. Und dann wäre da noch Alonso. Der Spanier möchte das Traditionsteam zwar verlassen, hat jedoch noch einen Vertrag bis 2016.

Abfindung oder Cockpit
Wie die Schweizer Tageszeitung "Blick" berichtet, soll jetzt aber Alonsos Kündigung unwirksam geworden sein. Entweder Ferrari zahlt ihm eine entsprechende Abfindung oder der 33-Jährige möchte in der nächsten Saison wieder ein fixes Cockpit.

Sollte Alonso nicht bald einen Vertrag bei einem anderen Rennstall unterschreiben, könnte es für Ferrari teuer werden. Laut Gerüchten zeigt McLaren Interesse am Spanier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).