Fr, 15. Dezember 2017

Steuerfahnder aktiv

29.10.2014 16:04

Finanz-Krimi in Sölden während Weltcuprennen

Hinter den Kulissen des Ski-Festes in Sölden hat es am Wochenende Wut und Tränen gegeben: Die Steuerfahnder starteten eine Aktion scharf.

Weiße Piste, blauer Himmel und ein rotweißrotes Fahnen-Meer. Schöner hätte der Ski-Winter für die Alpin-Nation Österreich am vergangenen Wochenende auf dem Gletscher in Sölden gar nicht beginnen können. Hinter den Kulissen aber gab es Wut, Ärger, Frust, Verzweiflung und Tränen.

Finanzpolizei in Aktion
Was ist passiert? Die neu gegründete Finanzpolizei hatte just für das Opening eine Aktion scharf festgelegt. In der elftreichsten Gemeinde Österreichs mit über zwei Millionen Übernachtungen (Platz 3 hinter Wien und Salzburg) wurden nicht nur sämtliche Betriebe, sondern auch das Weltcup-Opening buchstäblich gefilzt. Augenzeugen berichten, dass Torrichter während der Rennens (!) abgezogen und verhört, dass Ordner neben Zuschauern perlustriert und Büro-Mitarbeiterinnen befragt wurden, bis Tränen rannen.

Die Steuerfahndung war hinter nicht deklarierten Spesen und heimlichem Sachbezug (Anorak, Ski etc.) bei freiwilligen Mitarbeitern her. 500 hatten rund um die Uhr gearbeitet, um die Rennen trotz des Wintereinbruchs noch möglich zu machen.

"Ein paar Übertrainierte"
Das Ötztal ist entsetzt. "Das Recht auf Kontrolle besteht natürlich. Und wir wollen keine schwarzen Schafe schützen. Aber es geht um die Vorgangsweise, da waren ein paar Übertrainierte dabei", kritisierte Söldens Big Boss Jack Falkner, "diese Rennen beleben doch wirklich Wirtschaft und Staat."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden