Mo, 20. November 2017

Deutsche Studie

29.10.2014 12:51

Sturz ins WC ist häufigste Smartphone-Todesursache

Einer neuen Studie aus Deutschland zufolge ist die häufigste Smartphone-Todesursache der Sturz in die Toilette. Jeder dritte vom Telekom-Anbieter 1&1 befragte Deutsche gibt an, schon einmal versehentlich ein Smartphone zerstört zu haben. Und jeder fünfte davon gibt zu, dass ihm sein Hosentaschencomputer schon einmal ins WC gefallen ist.

Wasser sei ganz allgemein eine sehr häufige Handy-Todesursache, heißt es von 1&1. So könne das Smartphone nicht nur in der Toilette Schaden nehmen, sondern werde auch gerne beim Waschen in der Hosentasche vergessen, was immerhin 17 Prozent der Befragten schon einmal passiert sein soll.

Andere verbreitete Smartphone-Todesursachen: Jeder achte Befragte hat das Smartphone schon einmal am Autodach liegen gelassen und ist losgefahren. Und immerhin fünf Prozent der Befragten geben an, ihr Haustier habe schon einmal ein Smartphone "zerkaut".

Der überwiegende Großteil der Befragten verteilt sich dann aber doch auf andere Smartphone-Todesursachen. Manchen ist ihr Handy durch einen Kanaldeckel gefallen, fast 60 Prozent geben an, ihnen sei etwas ganz anderes als die genannten Handy-Zwischenfälle passiert.

Der Telekom-Anbieter nutzt die Studie, um die Werbetrommel für die hauseigene Handy-Versicherung zu rühren. Nur jeder zehnte deutsche Smartphone-Nutzer habe eine solche abgeschlossen, heißt es von 1&1. Verschwiegen wird, dass gesunde Vorsicht und eine Schutzhülle oft auch schon Wunder bewirken können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden