So, 20. Mai 2018

Fake-Abmahnungen

29.10.2014 10:08

Konsumentenschutz warnt vor Porno-Phishingmails

Deutsche Konsumentenschützer warnen vor einer neuen Phishingwelle, bei der Cyberkriminelle ihren Opfern vermeintliche Abmahnungen wegen des Konsums urheberrechtlich geschützter Videos auf Pornoseiten wie Youporn, Redtube oder Pornhub schicken. In den Mails fordern die Kriminellen Bitcoins – und liefern auch gleich eine Anleitung mit, wie man an die Digitalwährung kommt.

Wer eine solche E-Mail erhält, sollte sie einfach ignorieren. Zwar gibt es einem Bericht des IT-Portals "Golem" zufolge die in den Mails als Absender angeführten Kanzleien wirklich, diese haben mit der aktuellen Phishing-Welle aber nichts zu tun und distanzieren sich auf ihren Websites davon. Außerdem würden echte Abmahnschreiben üblicherweise per Post, nicht per E-Mail verschickt.

Zu erkennen sind die Porno-Phishing-Mails daran, dass dem Nutzer darin der illegale Konsum von Schmuddelfilmchen auf bekannten Pornoseiten im Netz vorgeworfen wird. Als Wiedergutmachung werden Bitcoins gefordert - inklusive Anleitung, wie man an die Digitalwährung kommt. Der Bitcoin-Anleitung sollte man keineswegs Folge leisten. Die darin vorgestellten Tools und Websites stehen im Verdacht, Malware zu enthalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden