Do, 24. Mai 2018

Lily im Liebes-Chaos

29.10.2014 14:36

Taschentücher parat halten: "Love, Rosie"

Der Moment, der die Beziehung von Rosie und Alex für immer hätte verändern können, endet mit einem Blackout. Denn dass sie betrunken ihren besten Freund geküsst hat, weiß die verkaterte Rosie (Lily Collins) am nächsten Morgen nicht mehr - diese erste verpasste Chance ist der Anfang einer Reihe von Missverständnissen und unglücklichen Wendungen, die dem Paar im Wege stehen.

Dass Rosie und Alex (Sam Clafin) sich am Ende doch kriegen, dürften die meisten aber ohnehin schon wissen. Denn "Love, Rosie" (Kinostart: 31. Oktober) basiert auf dem Bestseller "Für immer vielleicht" von Cecilia Ahern, den die irische Autorin nach ihrem ersten Erfolg "P.S. Ich liebe dich" veröffentlichte.

Bereits die Verfilmung des ersten Romans spielte weltweit fast 150 Millionen Dollar (etwa 120 Millionen Euro) ein. Da ist es wenig verwunderlich, dass fast sieben Jahre später auch Aherns zweites Buch ab 31. Oktober auf die Leinwand kommt. Regie führte der Deutsche Christian Ditter, der unter anderem durch "Französisch für Anfänger" bekannt ist. "Love, Rosie" ist sein erster englischsprachiger Kinofilm.

Die Verfilmung dürfte allerdings deutlich schwieriger gewesen sein als die von "P.S. Ich liebe dich" - denn Aherns zweites Buch besteht lediglich aus Briefen und E-Mails zwischen Rosie und Alex. Die Umsetzung ist dennoch gelungen: Briefe und E-Mails spielen zwar noch immer eine Rolle. Mit SMS-Nachrichten und Live-Chats im Internet gelingt es den Machern aber, die eigentliche Brieffreundschaft der beiden stärker in die Handlung zu integrieren.

Dass das verhinderte Liebespaar auf diese Art Kontakt hält, hat Gründe: Nach dem Schulabschluss trennen sich die Wege der beiden. Alex verlässt für sein Studium die Stadt, während Rosie - ungeplant schwanger von einem Mitschüler - zurückbleibt. Dass seine beste Freundin Mutter wird, weiß Alex bei seiner Abreise aber noch nicht. Dass die beiden zusammengehören, ahnt der Zuschauer hingegen schnell.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Bereits die erste Cecilia-Ahern-Adaption "P. S. Ich liebe Dich" fand ihre Fans unter den Kino-Romantikern und setzte auf eine Liebe über alle Widerstände hinweg. "Love, Rosie" begleitet den bittersüßen Hindernislauf des Paares über zwölf Jahre hinweg - und das über nicht immer ganz klischeefreie Hürden. Dass die vielen nahen Kameraeinstellungen Intimität suggerieren sollen, ist inszenatorisch doch recht plump. Dennoch: Herzens-Chemie und Charme der Romanverfilmung stimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden