Sa, 18. November 2017

Wollte Bombe bauen

29.10.2014 13:39

Westbahnhof als Terror-Ziel: Islamist (14) in Haft

Terroralarm um einen Türken (14): Der Jugendliche, der seit acht Jahren in Österreich lebt, hatte sich einen exakten Bomben-Bauplan aus dem Internet heruntergeladen und offenbar einen Anschlag auf eine größere Menschenmenge am Wiener Westbahnhof oder entlang der Westbahnstrecke vor. Die Staatsanwaltschaft St. Pölten bestätigte am Mittwoch, dass der mutmaßliche Dschihadist in der Landeshauptstadt festgenommen wurde und nun in der dortigen Justizanstalt in U-Haft sitzt.

Bereits am Dienstag waren erste Informationen durchgesickert, am Mittwoch gab dann die Staatsanwaltschaft weitere Details bekannt. Heimische Terrorismusbekämpfer hatten offenbar gerade noch rechtzeitig zugeschlagen. Denn soweit bekannt ist, war der junge "Selbstmord-Attentäter" seinem Ziel schon sehr nahe.

Der Türke - offenbar ein bekennender Islamisten-Sympathisant - hatte bereits konkrete Pläne für einen Anschlag mitten in Österreich, und zwar am Westbahnhof oder irgendwo entlang der Strecke von Wien bis St. Pölten. Er habe einen Sprengsatz in einer größeren Menschenmenge zünden wollen, teilte die Landespolizeidirektion am Mittwoch mit.

Bomben-Bauplan aus dem Web
Im ersten Verhör gab der festgenommene Bursche an, sich im Internet einen detaillierten Bomben-Bauplan besorgt zu haben. Schon in naher Zukunft wollte er offensichtlich seine mörderischen Pläne umsetzen - und die Höllenmaschine zum Einsatz bringen. Eigenen Angaben zufolge hatte der 14-Jährige aber noch keine Sprengvorrichtung gebaut. Er habe jedoch bereits "konkrete Erkundigungen über den Kauf der dazu benötigten Gegenstände durchgeführt", so die Ermittler.

Bursche wollte nach Syrien zum IS
Zudem habe der in St. Pölten wohnhafte Jugendliche vorgehabt, nach Syrien auszureisen und sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) anzuschließen. Das habe er auch offen geäußert, hieß es. Die Ermittlungen gegen den Jugendlichen liefen laut Polizei bereits seit Anfang Oktober. Es war bekannt geworden, dass sich der Bursche zunehmend durch Aussagen und Verhaltensweisen radikalisierte.

"Anschlag hätte mit Sicherheit blutig geendet"
"Ein derartiger Anschlag hätte mit Sicherheit blutig geendet und mehrere Opfer gefordert", erklärte ein heimischer Terrorismusexperte. In der niederösterreichischen Landeshauptstadt herrschen seit Dienstag jedenfalls tiefe Fassungslosigkeit, Rätselraten sowie wohl auch große Angst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden