Mo, 20. November 2017

„Konsumdruck“

28.10.2014 16:56

Wiener sind „Pleite-Kaiser“: 70.000 Euro pro Kopf

Wien ist wieder einmal Kaiser. Doch diesmal ist es kein Grund zum Feiern. Wiener sind doppelt so häufig zahlungsunfähig wie der Durchschnitts-Österreicher, so die Statistik. Die Zahlungsmoral ist schlechter. Schulden-Durchschnitt pro insolventem Kopf: 70.000 Euro. Experten fordern nun ein Schulfach "Finanzielle Bildung".

Zwar gingen die Insolvenzen von Jänner bis September auch in Wien leicht zurück. Doch immer noch sind 21 von 10.000 Erwachsenen pleite. Österreichweit sind es nur 11 von 10.000, zeigt eine aktuelle Auswertung. "Der Konsumdruck ist höher und das Schuldenmachen in der Großstadt leichter als auf dem Land", analysiert "Creditreform"-Experte Gerhard Weinhofer.

Nach Jobverlust, Scheidung oder Krankheit können viele ihre Kredite nicht mehr bedienen. Dazu kommen gescheiterte Selbstständige, die auch privat in die Pleite schlittern. Ein Lichtblick: Die Höhe der Schulden nimmt tendenziell ab. Weinhofer: "Die Gläubiger (Banken, Handyfirmen etc.) sind vorsichtiger geworden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden