Di, 21. November 2017

„Hat keinen Platz“

28.10.2014 14:19

Koran-Verteilung in Wiener Neustadt nun verboten

"I brauch kan Koran, i bin katholisch!" Dieser Satz einer älteren Dame hat einen Salafisten auf der Fußgängerzone in Wiener Neustadt derart in Rage gebracht, dass er die Pensionistin wüst beschimpfte. Bereits mehrmals wurden Leute bei den Gratis-Verteilaktionen der Heiligen Schrift des Islam angepöbelt. Damit ist nun Schluss. Als erste Gemeinde verbietet Wiener Neustadt nun die aggressiven Verteilaktionen.

Wie berichtet finden diese Veranstaltungen europaweit statt, mit dem Ziel, radikale Ideen zu verbreiten. Der Koran ist nur Lockmittel. "Die Fläche zur Aufstellung des Informationstandes gehört der Stadt und wird nicht zur Verfügung gestellt", erklärt der freiheitliche Verkehrsstadtrat Michael Schnedlitz.

Auch die Roten ziehen in diesem Fall mit. "Ich bin für ein friedliches Miteinander. Da haben Polarisierung, Penetranz und Belästigung der Bürger keinen Platz," erklärt der Wiener Neustädter SP-Bürgermeister Bernhard Müller.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden