Sa, 26. Mai 2018

Im Visier der Cops

29.10.2014 06:06

Unschuldiger wird ständig mit Mörder verwechselt

Weil er einem gesuchten Polizistenmörder sehr ähnlich sieht, hat ein 39-jähriger US-Amerikaner derzeit öfter mit der Polizei zu tun, als es ihm lieb ist. James Tully wird laut Medien nämlich ständig als Verdächtiger angehalten und kontrolliert. Nachbarn haben jetzt über Crowdfunding Geld gesammelt, damit sich Tully ein Auto kaufen kann und nicht mehr so oft zu Fuß durch das Fahndungsgebiet der Polizei laufen muss.

Seit Wochen fahnden Ermittler im US-Bundesstaat Pennsylvania nach Eric Frein, der einen Polizisten erschossen und einen weiteren schwer verletzt hat. Die Bundespolizei FBI führt Frein als einen der meistgesuchten Kriminellen. Er soll der Rollenspielgruppe "Red Alliance" angehören, deren Mitglieder Armeeangehörige unterschiedlicher Staaten spielen. Das Leben auf der Flucht setzt er nun auch im wirklichen Leben um.

Bei Kontrolle Bluterguss erlitten
Weil er als sehr gefährlich eingestuft wird, gehen die Ermittler im Falle einer Sichtung des Verdächtigen wenig zimperlich vor. Doch bisher haben sie nie den richtigen Mann erwischt, sondern meistens Tully. Weil dieser gerne zu Fuß zu seinem wenige Kilometer entfernten Arbeitsplatz geht, ist der 39-Jährige bereits über 20 Mal ins Visier der Polizei geraten. Einmal wurde er sogar verletzt. "Einer sprang aus seinem Wagen, schrie, ich solle mich auf den Boden legen, und zielte mit seiner Waffe auf meinen Kopf", zitiert "Spiegel Online" den Unschuldigen. Von dem Vorfall habe er einen Bluterguss davongetragen.

"Die Gemeinschaft unterstützt mich"
Nachbarn und Freunde sind auf den Fall aufmerksam geworden und haben eine Online-Spendensammlung gestartet. Dort sind mittlerweile unter dem Motto "Helfen Sie James, sicher zur Arbeit zu kommen" mehr als 22.000 US-Dollar (rund 17.200 Euro) eingesammelt worden. "Ich habe überhaupt nicht darum gebeten. Es ist einfach die Gemeinschaft, die mich unterstützt", frohlockt Tully gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Mit dem Geld möchte er sich nun ein Auto kaufen, damit er nicht mehr durch die Wälder marschieren muss, in denen der Polizistenmörder vermutet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden