Sa, 21. Oktober 2017

Debatte an Uni Wien

28.10.2014 06:37

ÖH für „Couleur“-Verbot – Burschenschaftler empört

Die ÖH fordert ein "Couleur"-Verbot an der Uni Wien. Auch der "Burschibummel", das wöchentliche Zusammentreffen von Burschenschaftlern vor der Uni, soll untersagt werden. Das ist das am Montag bekannt gewordene Ergebnis einer Sitzung der Uni-Vertretung, die bereits am Freitag stattgefunden hat. Vertreter der Burschenschaften sind empört und haben zu einer Protestveranstaltung aufgerufen.

Die Studentenvertreter verlangen neben den Verboten von "Couleur" und "Bummel", dass die Uni "öffentlich wirksam ein klares Statement gegen rechtsextremes und deutschnationales Gedankengut, den wöchentlichen 'Burschibummel' sowie den Akademikerball" abgibt.

"Couleurs" sind die Zeichen der farbentragenden bzw. farbenführenden Studentenverbindungen - vor allem die Mütze und das um die Brust getragene Band in den jeweiligen Verbindungsfarben. Neben Burschenschaftlern tragen auch katholische Verbindungen Farbe.

Die Uni-Leitung, an die sich der Beschluss der ÖH richtet, wollte vorerst keine Stellungnahme abgeben. Das Rektorat sei bei einer Tagung im Ausland, hieß es.

"Bunt statt Rot": Burschenschaftler protestieren
Die Initiative "Bunt statt Rot" reagierte nach Bekanntwerden der ÖH-Pläne prompt: Sie rief auf Facebook zu einer "organisierten Gegenaktion" auf der Uni-Rampe auf. "Farbe tragen heißt Farbe bekennen" laute das Motto der Veranstaltung am Dienstagvormittag, die nicht als "Bummel", sondern als "Sichtbarmachung" bezeichnet wird.

Kritik an der ÖH kommt auch vom ÖVP-nahen Cartellverband. Der Beschluss ziele zwar primär auf die Burschenschaftler ab - gleichzeitig werde aber bewusst in Kauf genommen, dass katholische Verbindungen mitgetroffen werden. Damit würde "entscheidend in die persönlichen Rechte vieler Studenten eingegriffen", hieß es aus dem CV.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).