Mo, 18. Dezember 2017

Todeszahl gesunken

27.10.2014 16:22

131 Suchtgiftkranke starben 2013 an Drogen-Mix

Das Erfreulichste aus dem aktuellen Bericht des Gesundheitsministeriums: Im vergangenen Jahr sind um 23 Abhängige weniger an Rauschmitteln gestorben als noch 2012. Was unter anderem daran liegt, dass sich immer mehr Suchtgiftkranke in Behandlung begeben. Unverändert: Wien bleibt die Drogenhochburg Nummer eins.

Insgesamt 138 Menschen starben im Jahr 2013 an Suchtgift - 95 Prozent (131) davon, weil sie gleich mehrere Substanzen gleichzeitig einnahmen. "Leider nicht unüblich", so ein Experte. "Die meisten Abhängigen konsumieren bis zu sechs Rauschgiftsubstanzen gleichzeitig." Dennoch erfreulich: Die Todeszahl ist im Vergleich zu den Vorjahren gesunken.

Die mutmaßlichen Gründe:

  • Der Konsum von hochriskanten Drogen wie Heroin ist zurückgegangen - auch bei den jugendlichen Suchtgiftkonsumenten. Diese würden mittlerweile vermehrt zu weicheren Drogen wie Cannabis greifen.
  • Mittlerweile sind zwei Drittel der 29.000 Suchtgiftkranken in medizinischer Betreuung - was das Gesundheitsministerium als "großen Erfolg" wertet.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden