Fr, 24. November 2017

In Supermärkten

27.10.2014 09:27

Greenpeace nahm Putenfleisch unter die Lupe

Im Zuge eines Produkt-Checks hat Greenpeace in den vergangenen Wochen das Angebot von Puten-Frischfleisch in österreichischen Supermärkten unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Zwar habe sich im Vergleich zur letzten Überprüfung das Angebot an Fleisch von Puten, die gentechnikfrei gefüttert wurden, in den heimischen Supermarktregalen erhöht, jedoch sei auch der Anteil an importiertem Putenfleisch gestiegen.

Laut Greenpeace führt Billa derzeit als einzige Kette ausschließlich kontrolliert gentechnikfreies Putenfleisch aus Österreich. Schlecht schneide hingegen das Angebot von Hofer und Zielpunkt ab, dort gibt gibt es laut der Umweltschutzorganisation kein gentechnikfreies Putenfleisch im regulären Sortiment zu kaufen. "Hofer und Zielpunkt müssen rasch gentechnikfreie Alternativen für Konsumenten und damit Wahlfreiheit schaffen", fordert Greenpeace-Sprecher Herwig Schuster.

Bio-Puten schneiden gut ab, sind aber oft nicht erhältlich
Greenpeace hat 17 Puten-Frischfleisch-Produkte von großen österreichischen Supermarktketten in Bezug auf Kriterien wie Gentechnik, Herkunft und Tierschutzstandards bewertet. Am besten abgeschnitten haben dabei Puten aus biologischer Landwirtschaft, die jedoch laut Testergebnis nur vereinzelt im Sortiment zu finden sind: Abgesehen vom gut sortierten Bio-Fachhandel führen demnach nur Merkur und vereinzelt Spar-Märkte Bio-Putenfleisch.

Kennzeichnung teilweise missverständlich
Als Alternative zu Bio-Putenfleisch kommen österreichisch Produkte mit dem Siegel "Ohne Gentechnik hergestellt" in Frage. So produzieren etwa die beiden Marktführer Wech und Pöttelsdorfer ausschließlich gentechnikfrei und unter wesentlich besseren Tierschutzstandards als ausländische Putenzüchter. "Unverständlich ist jedoch, dass Billa und Merkur teilweise Fleisch verkaufen, das von diesen österreichischen Puten stammt, die mit gentechnikfreiem Futter gefüttert wurden, jedoch nicht als solche gekennzeichnet ist", wundert sich Schuster.

"Ziel: Puten aus Gentechnik-Fütterungen verdrängen"
Fazit der Umweltschutzorganisation nach dem diesjährigen Check: "Es ist erfreulich, dass vermehrt gentechnikfreies Angebot an Putenfleisch in den heimischen Supermarktregalen zu finden ist. Ziel muss es sein, dass dieses zukünftig Puten aus Gentechnik-Fütterungen aus den Supermärkten verdrängt", so Schuster abschließend.

Eine Liste der von Greenpeace bewerteten Produkte finden Sie HIER.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).