Mi, 23. Mai 2018

Blanker Irrsinn

27.10.2014 01:10

Südafrikas Teamgoalie von Handyräubern erschossen

"Bafana bafana", die südafrikanische Fußball-Nationalmannschaft, steht unter Schock – denn ihre Nummer eins, Nationaltorhüter Senzo Meyiwa, ist am Sonntag in Vosloorus nahe Johannesburg bei einer Schießerei getötet worden. Wie die Polizei in der Nacht auf Sonntag mitteilte, erlag er den Verletzungen nach einer Schießerei in einem Haus in Vosloorus rund 20 Kilometer südlich von Johannesburg.

Der 27-Jährige hielt sich demnach bei Freunden auf, als Unbekannte in das Haus eindrangen. Medienberichten zufolge forderten sie die Herausgabe von Handys und eröffneten dann das Feuer. Offenbar wurde der 27-Jährige erschossen, weil er sich geweigert hatte, der Gruppe sein Mobiltelefon zu übergeben.

Nach Angaben der Polizei hielten sich insgesamt sieben Menschen in dem Haus in dem Township auf, als zwei Verdächtige einbrachen, während ein Dritter draußen wartete. Es habe eine "Auseinandersetzung" gegeben, bei der Meyiwa angeschossen worden sei, erklärte die Polizei. Die drei Angreifer flohen demnach anschließend zu Fuß. Meyiwa wurde bei der Ankunft im Krankenhaus für tot erklärt.

"Trauriger Verlust für Familie, Verein und Nation"
Meyiwas Verein bestätigte den Tod des Spielers. Im Internetdienst Twitter hieß es, die Orlando Pirates hätten mit großer Betroffenheit von dem Tod des Fußballers erfahren. Dies sei nicht nur ein "trauriger Verlust" für seine Familie, sondern auch für den Verein "und die Nation".

Die Nachricht vom Tod Meyiwas löste in den sozialen Netzwerken zahlreiche Beileidsbekundungen und Verurteilungen der Gewalt in Südafrika aus. "Wie kann man jemand wegen einem Handy töten?", twitterte der südafrikanische Teamspieler Tsepo Masilela. Der in Belgien spielende Tormann Darren Keet, der bei den vergangenen vier Spielen Südafrikas zweiter Tormann hinter Meyiwa war, schrieb auf Twitter: "Wann hört das auf Südafrika?"

Südafrika hat eine der höchsten Mordraten der Welt. Über 17.000 Menschen wurden zwischen April 2013 und März 2014 in Südafrika ermordet, 800 mehr als im Vergleichszeitraum ein Jahr davor.

Am Samstag noch hatte Meyiwa für seinen Klub Orlando Pirates im nationalen Liga-Cup gespielt. Zudem hatte er die südafrikanische Nationalelf in ihren jüngsten vier Qualifikationspartien für den African Nations Cup als Kapitän auf das Feld geführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Abschied ist fix
Australier James Jeggo verlässt Sturm Graz!
Fußball National
„Sommermärchen“-Ende
Ex-DFB-Chef Zwanziger in WM-Affäre angeklagt
Fußball International
ÖFB-Legionär
Mwene wechselt zu Mainz 05 in die Bundesliga
Fußball International
CL-Finale
Lyon und Wolfsburg kämpfen um das Triple
Fußball International
Kriminal-Statistik
Krawall-Klub Rapid: Anzeigen haben sich verdoppelt
Fußball National
Vincenzo Iaquinta
Mafia-Klage! Weltmeister soll sechs Jahre bekommen
Fußball International
„Uns fehlen die Worte“
RB-Boykott: Dortmund-Spende für Austria Salzburg
Fußball International
Finanzverstöße
Milan droht Ausschluss aus der Europa League
Fußball International

Für den Newsletter anmelden