Di, 22. Mai 2018

Fall in Sierra Leone

26.10.2014 15:01

Ebola: Eltern tot - Kinder mussten in Haus bleiben

Das Schicksal von acht Geschwistern hat Helfer im von Ebola stark betroffenen afrikanischen Land Sierra Leone erschüttert. In der Kleinstadt Lunsar nahe der Hauptstadt Freetown hatten Nachbarn die Kinder nach dem Ebola-Tod derer Eltern gezwungen, im Haus zu bleiben, wie ein Entwicklungshelfer am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur dpa erklärte.

Zunächst hätte niemand den Kindern etwas zum Essen hingestellt, sagte Salesianerbruder Lothar Wagner. Der Älteste, ein 17-Jähriger, wurde krank, wartete tagelang auf die Blutabnahme und dann noch eine weitere Woche auf das Laborergebnis. Er war infiziert. Die Ambulanz kam jedoch nicht, im Beisein seiner jüngeren Geschwister starb er schließlich. Der Tote sei zunächst bei den Geschwistern im Haus gelegen. "Die Beerdigungsteams sind überfordert", sagte Wagner. Später wurde der Jugendliche dann beigesetzt.

"Das ist kein Einzelfall. So sterben ganze Familien"
Seine fünfjährige Schwester kam mit Krankheitssymptomen in ein Zentrum für Hochverdachtsfälle, die anderen sechs Geschwister zwischen zwei und 14 Jahren müssen hingegen weiterhin allein in dem Haus bleiben. Sie würden laut Wagner mit Nahrung versorgt, in den nächsten 21 Tagen werde sich zeigen, ob sie sich angesteckt haben. "Das ist kein Einzelfall. So sterben ganze Familien", sagte der Entwicklungshelfer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden