Di, 21. November 2017

Patientinnen bangen

26.10.2014 14:48

Post verlor Paket mit Tumorproben aus Linzer AKH

Mediziner im Linzer Allgemeinen Krankenhaus sprechen von skandalösen Zuständen: Enorm wichtige Gewebeproben, die Patienten vor, während und nach Operationen entnommen wurden, sind beim Versand zu einem Untersuchungslabor nach Deutschland plötzlich verschwunden. Mehrere Frauen müssen jetzt in der Ungewissheit leben, ob sie Krebs haben oder nicht!

"Ja, es stimmt. Die Deutsche Post hat ein Paket verloren, mit dem Proben zu einem Labor nach Deutschland geschickt werden sollten", bestätigt AKH-Direktor Heinz Brock. Von der Misere betroffen sind sechs Patientinnen, denen vor einem Monat Gewebe entnommen wurden. Nur anhand dieser Proben sei es laut Fachleuten möglich, Tumore zu bestimmen. In den konkreten Fällen geht es darum, ob die Gewächse gut- oder bösartig waren.

AKH-Oberarzt: "Es gibt keine weiteren Gewebeteile"
"Das Problem ist, dass es von den Patientinnen keine weiteren Gewebeteile gibt. Es waren nur jene vorhanden, die nun verschwunden sind", erklärt ein AKH-Oberarzt, der anonym bleiben will. "Die Frauen leben jetzt im Ungewissen, weil sie nicht wissen, ob sie an Krebs erkrankt sind oder nicht."

Massive Personalprobleme auf der Pathologie im AKH
AKH-Chef Brock versichert zwar, dass es auch andere Untersuchungsmethoden gebe, auf die man jetzt auch zurückgreifen müsse, von der "Krone" befragte Fachleute bezweifeln das aber.

Dass es in der Pathologie des größten Spitals in Oberösterreich laufend Probleme gibt, ist nicht neu: So lähmen massive Personalprobleme diese wichtige AKH-Abteilung. Das ist auch der Grund dafür, warum Gewebeproben nach Deutschland geschickt werden – und nicht in Linz analysiert werden können.

Linzer Bürgermeister kündigt rasche Prüfung an
Der Linzer Bürgermeister Klaus Luger hat eine rasche Prüfung durch das Kontrollamt angekündigt. "Das hat Vorrang vor allen anderen Prüfungen, da geht es um Gesundheit", betonte der SPÖ-Politiker. Das Kontrollamt solle die internen Abläufe bzw. die Thematik Versand analysieren und klären, ob oder wo es Verbesserungspotenzial gebe, so der Bürgermeister. "Das betrifft das ganze Haus. Da will ich auch eine externe Sicht haben, nicht nur vom AKH und der Sanitätsbehörde."

Punkto Personalmangel auf der Pathologie merkte der Bürgermeister an, dass man sich überlegen müsste, ob es unbedingt nötig sei, Proben nach Deutschland zu schicken. Vielleicht könne man stattdessen mit anderen Linzern Krankenhäusern - jenen der Oberösterreichischen Gesundheits- und Spitals-AG ebenso wie den Ordensspitälern - zusammenarbeiten und die Kräfte bündeln, so Luger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden