So, 22. Oktober 2017

Paul Allen

24.10.2014 09:34

Microsoft-Mitgründer spendet für Kampf gegen Ebola

Microsoft-Mitgründer Paul Allen (61) will den Kampf gegen die Ebola-Seuche mit mindestens 100 Millionen Dollar (rund 79 Millionen Euro) unterstützen. Er wolle unter anderem Möglichkeiten für den Transport infizierter Mediziner aus Westafrika finanzieren, kündigte Allen auf seiner Website an.

Die Unsicherheit, ob sie im Falle einer Erkrankung aus Westafrika herauskommen, halte Fachkräfte vom Einsatz in den Krisengebieten ab, argumentierte er. Allen unterstützt den Kampf gegen Ebola bereits seit August mit verschiedenen Maßnahmen und stockt nun seinen Beitrag auf.

Er hatte Mitte der 1970er-Jahre gemeinsam mit Bill Gates Microsoft gegründet. Allen zog sich allerdings nach einer Krebserkrankung in den Achtzigern aus dem Software-Unternehmen zurück. Danach gab er unter anderem Geld für Wohltätigkeit aus und investierte in private Weltraum-Flüge. Allens Vermögen wird auf über 16 Milliarden Dollar (12,6 Milliarden Euro) geschätzt.

Allen ist nicht der erste IT-Milliardär, der den Kampf gegen die Seuche in Westafrika finanziell unterstützt. Zuvor hatte auch bereits Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Gelder für den Kampf gegen Ebola zugesagt (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).