Sa, 18. November 2017

„Frauen und Drogen“

24.10.2014 07:17

Mord in Linz: Opfer wollte Streit für Sohn klären

"Es geht um Frauen und Drogen", ist die Kripo nach dem Mord an einem 45-jährigen Albaner in Linz bei ihren Ermittlungen jetzt einen Schritt weiter. Wochen vor der Bluttat im Franckviertel bedrohten die Verdächtigen den Sohn des Opfers, setzten auch ihm eine Pistole an den Kopf. "Regjep M. wollte die Sache für seinen Sohn klären - und musste sterben", so ein Ermittler.

Die Ermittler wissen, dass der Mord an dem in Linz lebenden Albaner Regjep M. das "Finale" eines seit langer Zeit schwelenden Streits zwischen Ausländer-Clans in der Landeshauptstadt war. So waren erst Anfang September Steifenpolizisten und Einsatzkräfte der Cobra zu einer Wohnung in Linz-Urfahr gerast, weil die jetzt flüchtigen Täter einen Mann (24) bedroht hatten: Dieser soll sich für die Freundin des Verdächtigen Elvedin R. interessiert haben. Zudem waren sich die beiden bei Drogengeschäften in die Quere gekommen, fanden die Ermittler heraus.

Eine Gruppe junger Männer hielt dem 24-Jährigen damals eine Pistole an den Kopf, um ihn einzuschüchtern - was ihnen auch gelang. Nur: Der Vater des jungen Mannes sah die Familienehre verletzt und wollte seinem Sohn zu Hilfe kommen. Sein Todesurteil?

"Das kann alles kein Zufall sein"
Der bedrohte 24-jährige Naim M. ist nämlich der Sohn jenes Albaners, den Elvedin R. (27) und sein 23-jähriger Komplize Achmed D. am 13. Oktober um 2 Uhr mit einem Kopfschuss hingerichtet haben sollen. "Das kann alles kein Zufall sein", sind sich Kripo-Beamte sicher, auf der richtigen Spur zu sein. Angeblich war in der Mordnacht ja noch eine Aussprache geplant, die dann aber blutig geendet hat. Wo sich die beiden Hauptverdächtigen Elvedin R. und Achmed D. befinden, ist weiter unklar. Nach ihnen wird weltweit gefahndet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden