Sa, 26. Mai 2018

Aus für Glimmstängel

23.10.2014 19:20

US-Tabakkonzern verbietet Rauchen am Arbeitsplatz

Der US-Tabakkonzern Reynolds (Camel) verbietet seinen Mitarbeitern das Rauchen am Arbeitsplatz. "Wir glauben, dass das die richtige Entscheidung ist und wir uns damit den heutigen Normen und Standards anpassen", sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag.

Ab 2015 sind Zigaretten, Zigarren und Pfeifen in Büros und Konferenzräumen sowie auf den Gängen und in den Aufzügen des US-Tabakkonzerns tabu. Für die Raucher unter den Angestellten sollen nun Raucherräume eingerichtet werden. Dem Sprecher zufolge liegt der Raucheranteil in der Belegschaft bei etwa 20 Prozent, also leicht über dem landesweiten Schnitt von rund 18 Prozent.

Auch in der Londoner Konzernzentrale des Tabakriesen British American Tobacco (Lucky Strike) dürfen die Mitarbeiter ihre Zigaretten nicht auf dem Firmengelände anstecken. Das liege aber am Nichtraucherschutz in England, sagte ein Sprecher in London. "Unsere Vorgehensweise orientiert sich an den Gesetzen vor Ort", erklärte er. "Auf einem Markt, wo es erlaubt ist, am Arbeitsplatz zu rauchen, tun unsere Mitarbeiter das vermutlich."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden