Sa, 18. November 2017

Onkel festgenommen

23.10.2014 18:29

Haschisch im Joghurt: Mädchen (14) im Spital

Haschisch im Joghurt ist am Mittwoch in der Stadt Salzburg einem 14-jährigen Mädchen zum Verhängnis geworden. Die Jugendliche bekam gesundheitliche Probleme und war beim Eintreffen von Polizei und Rettung gar nicht mehr ansprechbar. Inzwischen geht es ihr laut Polizeisprecher Anton Schentz wieder besser. Der Stiefonkel, der das Rauschmittel ins Joghurt gemischt hatte, wurde festgenommen.

Insgesamt befanden sich vier Jugendliche bei dem 51-Jährigen: neben der 14-Jährigen noch ihr um ein Jahr jüngerer Bruder und zwei Burschen. Der Mann bot ihnen Haschisch zum Rauchen an und mischte dann vor deren Augen auch welches in das Milchprodukt, was laut Schentz eine recht unübliche Art der Aufnahme darstellt.

Kurz nachdem das Mädchen davon gegessen hatte, kam es zu dem Zusammenbruch. Das Kind wurde sofort ins Krankenhaus eingeliefert und befindet sich inzwischen auf dem Weg der Besserung. Der Bruder, der ebenfalls probiert hatte, hatte kaum Probleme. Die Polizei durchsuchte die Wohnung des Salzburgers und stellte 365 Gramm Haschisch sicher. Der Mann wurde festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden