Mi, 22. November 2017

2015 statt 2017

23.10.2014 19:22

Nächste ÖIAG-Rochade: Chef Kemler geht vorzeitig

Der Totalumbau in der Staatsholding ÖIAG geht munter weiter: Der Aufsichtsrat hat am Donnerstagabend den Vertrag von Vorstand Rudolf Kemler bis zum 31. Oktober 2015 verkürzt. Ursprünglich wäre der Vertrag noch bis 2017 gelaufen. Das Votum zur Verkürzung erfolgte einstimmig, verkündete Aufsichtsratschef Siegfried Wolf. Wer Kemler nachfolgt, steht noch nicht fest.

Möglicherweise endet das Engagement Kemlers in der ÖIAG noch früher als nun vereinbart: "Wenn die Regierung beschließt, die ÖIAG in jetziger Form oder Struktur zu ändern oder aufzulösen, wird der Kemler-Vertrag zu einem früheren Zeitpunkt aufgelöst", sagte Wolf.

Wolf spielt Ball an Regierung
Kemler habe gebeten, dass die ÖIAG nicht von der Verlängerungsoption bis 2017 Gebrauch mache, so der Staatsholding-Präsident weiter. Wolf machte einmal mehr klar, dass er sich ein klares Konzept der Regierung und dann eine Gesetzesänderung erwartet - es werde "sicherlich noch viel diskutiert werden".

Kemler selbst sagte nach der Sitzung, die er gewissermaßen als Gast verfolgt hatte, dass bei der ÖIAG nun die Politik wieder eine größere Rolle spiele - "und das ist nicht das Umfeld, in dem ich mich betätigen wollte". Das sei auch der Grund, weshalb die Verlängerungsoption nicht gezogen worden sei.

Kemler hat sich "überhaupt nichts vorzuwerfen"
Er habe sich "überhaupt nichts vorzuwerfen, im Gegenteil", sagte Kemler. Bei der Telekom, die am Donnerstag einen Verlust von 190 Millionen Euro in den ersten drei Quartalen bekannt gegeben hatte, wie auch bei der zuletzt turbulenten OMV gebe es rückblickend "nur Positives, nichts Negatives".

Die Aufsichtsratssitzung war mit Spannung erwartet worden, schließlich war die Zukunft der ÖIAG in den vergangenen Wochen heiß diskutiert worden. Erst vor gut einer Woche hatte die ÖIAG-Tochter OMV personell umgerührt und die Vertragsdauer von Vorstandschef Gerhard Roiss verkürzt. Er scheidet nun Mitte 2015 aus dem Unternehmen - zwei Jahre früher als vorgesehen (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden