Do, 23. November 2017

15 Männer in Haft

23.10.2014 12:30

Chilenische Bande nach 50 Einbrüchen zerschlagen

Dem Landeskriminalamt Niederösterreich ist ein großer Schlag gegen eine international agierende 15-köpfige chilenische Bande gelungen, die seit September 50 Einbrüche in Niederösterreich und Wien begangen haben soll. Zehn Männer im Alter von 22 bis 35 Jahren wurden bereits festgenommen. Die Bande hatte vorwiegend Bargeld und Schmuck im Wert von mindestens 250.000 Euro erbeutet.

Die Täter stammen weitgehend aus der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile, sagte Franz Polzer, Chef des Landeskriminalamts, im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag in St. Pölten. Die Männer seien über Kontaktpersonen aus Italien, der Schweiz und Spanien rekrutiert worden und dann nach Österreich gereist.

Bei den Beschuldigten handle es sich zumeist um junge Männer aus ärmlichen Verhältnissen und mit geringem Bildungsniveau. Die Köpfe in Mailand, Zürich und Madrid würden sie mit dem Versprechen einer besseren Zukunft nach Europa locken.

Bande schlug in Kleingruppen zu
Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Bandenmitglieder zwar untereinander in Kontakt standen, die Einbrüche allerdings in Kleingruppen zwischen zwei und vier Personen verübt wurden. Dementsprechend schwierig sei es gewesen, die Verdächtigen zu fassen, da diese regelmäßig ihre Unterkünfte änderten und zudem in Österreich nie gemeldet waren, hieß es.

In Zusammenarbeit mit dem Einsatzkommando Cobra gelang es den Beamten dann am 14. Oktober, drei Täter nach einer Verfolgungsjagd in Wien festzunehmen. Nur einen Tag später klickten für einen 30-jährigen Chilenen, der sich Polizeiangaben zufolge nach Belgien absetzen wollte, am Flughafen in Schwechat die Handschellen. Weitere sechs Festnahmen folgten. Bei einem Beschuldigten wurden im Rahmen einer Wohnungsdurchsuchung zudem zahlreiches Diebesgut und Einbruchswerkzeug sichergestellt.

Verdächtige sind teilgeständig
Die zehn Verdächtigen sind laut Polizei teilgeständig. Ermittlungen hinsichtlich der restlichen Bandenmitglieder sowie die Suche nach den Hintermännern seien noch am Laufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden