Do, 24. Mai 2018

"U-Boot-Jagd"

23.10.2014 12:20

Schwedens Armee: "Wissen nicht, wonach wir suchen"

Die Suche nach "fremder Unterwassertätigkeit" im Küstengebiet vor der schwedischen Hauptstadt Stockholm gerät immer mehr zur Farce. Ein Armeesprecher räumte am Donnerstag in Bezug auf die medial zur "U-Boot-Jagd" stilisierte Operation ein, man wisse selbst nicht, wonach man eigentlich genau suche.

"Es kann sich um einzelne Personen handeln, sogenannte Mini-U-Boote oder U-Boote. So lange man nicht weiß, was man jagt, kann man es nicht 'U-Boot-Jagd' nennen", zitierte die schwedische Nachrichtenagentur TT Armeesprecher Dan Enander. Zu Details der Operation wollte Enander erneut keine Auskünfte geben.

Damit bleibt weiter im Unklaren, warum die beiden Militärschiffe, die am Vortag zur Wartung in den Hafen gingen, später am Mittwoch mit unbekanntem Ziel und Auftrag wieder ausliefen und was genau Ziel und Aufgabe der erhöhten Präsenz von Marinepersonal und Überwachung aus der Luft sind.

Spekulationen um gesichtetes Objekt
In den vergangenen Tagen hatte es zahlreiche Spekulationen über das gesichtete Unterwasserobjekt gegeben. Auch allerlei Verschwörungstheorien machten in sozialen Netzwerken im Internet die Runde. Der Verdacht, es könnte sich um ein russisches U-Boot handeln konnte bisher ebenso wenig bestätigt werden, wie die Gegenbehauptung Moskaus, es habe sich um ein niederländisches Mini-U-Boot gehandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden