Mo, 20. November 2017

Unters Messer gelegt

24.10.2014 06:00

Kylie Jenner: Brust-OP schon mit 17 Jahren?

Dass in der Familie von Kim Kardashian keine Scheu vor Beauty-OPs besteht, ist bekannt. Jetzt sorgt auch die kleine Schwester der Reality-TV-Darstellerin für OP-Schlagzeilen. Denn nach einem Schnappschuss auf Instagram gibt es jetzt Gerüchte um eine größere Oberweite für die 17-Jährige.

Erst unlängst sorgte Kylie Jenner für Furore: Die Halbschwester von Kim Kardashian scheint nämlich bereits im zarten Alter von 17 Jahren dem Wahn nach Beauty-OP verfallen. Im Gesicht schaut sich Kylie nämlich nicht mehr wirklich ähnlich. Volle Lippen, glattgebügelte Stirn, Kulleraugen, schmales Näschen - der Schönheitschirurg scheint bei dem Kardashian-Spross ganze Arbeit geleistet zu haben.

Aber nicht nur das! Nun gerät Kylie sogar unter Verdacht, sie habe sich ihre Brüste vergrößern lassen. "Sind die Brüste echt?", fragen sich die Fans bei einem aktuellen Schnappschuss, den die 17-Jährige auf Instagram postete. Die erscheinen dort nämlich deutlich runder und praller als noch vor einiger Zeit.

Doch hat sich Kylie wirklich unters Messer gelegt? Bislang streitet die kleine Schwester von Kim Kardashian vehement ab, den Beauty-Doc aufgesucht zu haben. Doch irgendwie kann man ihr das nicht glauben...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden