Mo, 20. November 2017

Royaler Nachwuchs

23.10.2014 10:59

Erstmals Nacktmull-Babys in Schönbrunn zu sehen

Zu den hübschesten Zeitgenossen zählen sie wohl wahrlich nicht, doch dafür ist ihr Sozialsystem bei Säugetieren weltweit einzigartig und äußerst spannend. Erstmals kann der jüngste, vierköpfige Nachwuchs der Nacktmull-Kolonie in der neuen Schauanlage des Wüstenhauses im Wiener Tiergarten Schönbrunn von Groß und Klein beobachtet werden. Ihr auffälligstes Merkmal - der nackte Körper, wie der Name schon sagt - ist dabei die perfekte Anpassung an den warmen, unterirdischen Lebensraum.

Im Vorjahr hatten die Nacktmulle eine neue spektakuläre Anlage bezogen - ein 70 Meter langes Glasröhrenlabyrinth im Wüstenhaus. Es ist dem unterirdischen Höhlensystem nachempfunden, das sich diese fast blinden Nagetiere in den Halbwüsten Ostafrikas graben. "In Anlagen hinter den Kulissen züchten wir Nacktmulle regelmäßig, nun ist erstmals die Zucht in der Schauanlage geglückt - und die kleinen Nacktmulle sind somit auch für die Besucher zu sehen", sagte Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Die vier Jungtiere erblickten am 21. August das Licht der Welt. Die ersten vier Wochen wurden sie gesäugt, mittlerweile fressen sie Knollen- und Wurzelgemüse und sind mit fünf Zentimetern fast halb so groß wie die erwachsenen Tiere.

Königin führt Nacktmull-Kolonie an
Den vier Kleinen könnte man zudem eine royale Abstammung nachsagen, ist deren Mama immerhin die Königin der Nacktmull-Kolonie. "Wie Ameisen und Bienen leben Nacktmulle in einem Staat zusammen. Für Säugetiere ist dieses Sozialsystem einzigartig", erklärte Schratter. "Angeführt wird die Kolonie von einer Königin. Sie ist deutlich größer als die anderen Weibchen und als einzige fruchtbar. Sie bestimmt das Männchen, das sich mit ihr paaren darf", so die Tiergartendirektorin.

Wie bei den Insekten wird die Arbeit aufgeteilt: Es gibt "Soldaten", die an den Höhlenausgängen Wache schieben, "Babysitter", die bei der Aufzucht der Jungtiere helfen, und "Arbeiter", die Gänge bauen. Ein optischer Hingucker sind die unterirdischen Bewohner zwar nicht, die Nacktmulle zählen "aber zweifellos zu den spannendsten Tieren", meinte Schratter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden