Di, 17. Oktober 2017

Bis zu einem Meter

23.10.2014 17:15

Wintereinbruch „überraschte“ mit reichlich Schnee

Nach dem warmen Herbst kam der Wintereinbruch trotz Vorhersage für viele überraschend. In Salzburg, Tirol, Vorarlberg und der Steiermark kam es auch am Donnerstag wegen der weißen Pracht zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen und vorübergehender Lawinengefahr. In Oberösterreich kämpften die Einsatzkräfte gegen Überflutungen.

In Salzburg blieben bereits in der Früh nur mit Sommerreifen ausgerüstete Fahrzeuge auf der Tauernautobahn hängen, sodass diese sowohl vor dem Nordportal des Tauerntunnels als auch vor dem Katschbergtunnel gesperrt werden musste. Erst zu Mittag entschärfte sich die Lage etwas und die Straße konnte wieder freigegeben werden.

In den Niederungen führten die heftigen Niederschläge zu kleinräumigen Überflutungen. Die Schnee- und Regenmengen waren beträchtlich, so wurden vor dem Tauerntunnel 70 Zentimeter Neuschnee gemeldet. In den Nordstaulagen des Alpenhauptkamms wurden bis zum Vormittag verbreitet 50 bis 70 Liter Regen pro Quadratmeter registriert, so Josef Haslhofer von der ZAMG Salzburg.

Der Neuschnee hat auch in Tirol zu Behinderungen geführt. Umgestürzte Bäume verursachten unter anderem am Fernpass Verkehrsprobleme. Zahlreiche Haushalte waren ohne Strom. Bei Verkehrsunfällen wurden mehrere Personen verletzt, viele Autofahrer waren nach Angaben der Polizei mit Sommerreifen unterwegs. Schnee fiel in Tirol laut ZAMG in Höhenlagen ab 800 bis 1.100 Metern, die Lawinenexperten des Landes warnten vor einer "kurzfristig durchwegs kritischen" Situation.

Ähnlich die Lage in Vorarlberg: Der plötzliche Wintereinbruch führte zu zahlreichen Behinderungen. Vor allem im Arlberggebiet, im Bregenzerwald, dem Großen Walsertal und Kleinwalsertal fiel Neuschnee bis unter 800 Meter Seehöhe. In den nördlichen Regionen wurde bis zu einem Meter Neuschnee gemessen, auf der Silvretta bis zu 80 Zentimeter, teilte die Landeswarnzentrale mit.

Nach den Sturmschäden hatten die Einsatzkräfte in der Steiermark vor allem im Bezirk Liezen mit vermehrten Niederschlägen zu kämpfen. Es kam zu kleinräumigen Überschwemmungen. Was für die einen Einsatz und Arbeit bedeutet, kommt anderen gelegen: In Ramsau am Dachstein sowie auf der Schladminger Planai sorgte starker Schneefall für den passenden Start in die Wintersaison.

Auch in Oberösterreich kam es zu lokalen Überflutungen. Die Feuerwehren mussten vor allem Garagen und Keller auspumpen. Besonders betroffen war das Salzkammergut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).