Mo, 20. November 2017

Täter unbekannt

23.10.2014 08:40

Igel in Tirol mit Bändern zu Tode gequält

Keine neue Spur gibt es im Fall jenes Tierquälers, der im Raum Thaur in Tirol sein Unwesen treibt: Zwei Igel wurden kürzlich in einem Garten nahe des Sportplatzes entdeckt, denen auf grausame Art Gummibänder um den Körper gewickelt waren. Eines der Tiere konnte gerettet werden, eines starb. Der Fall liegt bei der Polizei.

Elisabeth Baldauf-Bracke, Obfrau des Tierschutzvereins für Tirol, zeigt sich "fassungslos und zornig" über die wiederholten schweren Tierquälereien in Thaur. In einem Privatgarten fand die Besitzerin vor Kurzem einen etwa 250 Gramm schweren Igel, um den vorsätzlich mehrere Gummibänder gewickelt worden waren, um seine Bewegungsfreiheit auf grausame Art einzuschränken.

Bänder bereits in die Haut eingewachsen
"Damit wurde der Tatbestand der schweren Tierquälerei erfüllt", erklärt Baldauf-Bracke. "Obwohl die Bänder großteils eingewachsen waren und sich in den eitrigen Wunden schon Maden tummelten, konnte das Tier in letzter Minute durch fürsorgliche, liebevolle Pflege gerettet werden. Der Igel befindet sich zurzeit im Tierheim Innsbruck Mentlberg auf dem Weg der Besserung", schildert Baldauf-Bracke.

Weitere Igel Opfer des Tierquälers?
Kurze Zeit nach diesem Vorfall wurde im gleichen Garten ein weiterer Igel gefunden, der vermutlich schon als Jungtier auf dieselbe Art misshandelt worden war. "Für dieses Tier kam trotz aller Rettungsversuche leider jede Hilfe zu spät. Es steht zu befürchten, dass sich vor Ort noch mehrere Tiere im gleich bedauerlichen Zustand befinden." Suchaktionen des Tierschutzvereins blieben bis dato erfolglos. Anzeige bei der Polizei wurde erstattet. Der Tierschutzverein ersucht um Hinweise zur Klärung dieser sadistischen Umtriebe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).