Di, 21. November 2017

Schuss bei Coup

23.10.2014 07:22

Nun jagt Interpol den unmaskierten Bankräuber

Genau geplant, regelrecht militärisch durchgeführt, skrupellos beendet: Das zielstrebige Vorgehen bei dem brutalen Überfall auf eine Bank in Pörtschach in Kärtnen am Montag lässt erste Rückschlüsse auf das Profil des unbekannten Täters zu. Der unmaskierte Räuber soll jetzt international zur Fahndung ausgeschrieben werden.

Der Bankräuber hatte sich bei dem Überfall offenbar nur auf eines verlassen – auf seine eigenen Stärken. Denn sowohl der Zeitpunkt des Coups (Montag früh ist ein Großteil der Polizeikräfte alarmbereit, in Krumpendorf fand sogar eine Übung statt), als auch der Tatort selbst waren schlecht gewählt: Im Süden versperrt der See, im Westen versperren eine Baustelle und ein Bahnschranken den Fluchtweg. Bei der gewählten Route nach Norden querte der Täter gerade noch vor dem herannahenden Zug die Geleise.

"Es könnte sich um einen Ex-Soldaten handeln"
"Er wirkte sicher und zielstrebig bei dem, was er tat", erklärte der Leiter des Kriminalamts, Gottlieb Türk. Mit einem Satz sprang der Pistolenmann beim Überfall über den 90 Zentimeter hohen Bankschalter. "Als der Überfall schon vorbei war, drehte sich der Täter um, kam zurück und schoss auf den Kassier", so ein Ermittler über die neuen Erkenntnisse rund um den Tatablauf. Da der Bankangestellte einziger Zeuge war, verschaffte sich der skrupellose Täter so Zeit für die Flucht. "Es ist nicht weit hergeholt, dass es sich um einen Ex-Soldaten handeln könnte", so ein LKA-Mann.

Die Ermittler haben nach der Schussattacke eine Hülse sichergestellt. Die abgefeuerte "Pfefferpatrone" des Typs Wadie wird überprüft, Polizisten ermitteln nun in Waffengeschäften. Zahlreiche weitere Hinweise sowie gesicherte DNA-Spuren werden derzeit geprüft.

Täter soll 100.000 Euro erbeutet haben
Sollte sich nicht unmittelbar eine heiße Spur ergeben, wird der Räuber via Interpol zur Fahndung ausgeschrieben. Dass der Täter erneut zuschlagen könnte, wird nicht befürchtet. Inoffiziell heißt es, er habe mehr als 100.000 Euro erbeutet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden