Di, 21. November 2017

Promi-Spross ertappt

22.10.2014 16:54

Richter-Sohn betrieb Suchtgift-Fabrik

Selbst ein noch so gesetzestreues Elternhaus bewahrt offenbar nicht vor dem Abrutschen in den Drogensumpf. Just der Sohn eines Gerichtspräsidenten wurde als Mitglied einer "Gras"-Bande entlarvt. Der 38-jährige Beschuldigte aus Wien steht im Verdacht, für den Suchtgiftring eine Cannabiszucht betrieben zu haben.

Cannabisblüten im Straßenverkaufswert von fast 1,4 Millionen Euro soll die Drogenbande innerhalb von 30 Monaten produziert und in Umlauf gebracht haben. Als Suchtgift-Fabriken dienten ein gut getarnter alter Weinkeller in der Bundeshauptstadt und zwei unterirdische Indoorplantagen in Niederösterreich.

Unter den bislang ausgeforschten 46 Tatverdächtigen - Drehscheibe war ein 37-jähriger Mitarbeiter des Magistrats der Stadt Wien - ist auch der Sohn eines Gerichtspräsidenten. Der 38-Jährige soll für die Bande eine Zucht mit mehr als 200 Cannabis-Stauden überwacht haben.

Hanfplantage in Erdhöhle angelegt
Dafür war im Nebengebäude eines Hauses im niederösterreichischen Bezirk Gänserndorf eigens unter dem Fußboden 1,6 Meter tief gegraben und in der Erdhöhle die Hanfplantage angelegt worden. Für den Hightech-Betrieb - automatische Belüftung, Bewässerung und Beleuchtung sowie illegales Stromabzapfen - hatte der 38-Jährige offenbar seine Kenntnisse als gelernter Elektriker genutzt.

Während der Sohn eines der höchsten Richter des Landes mit einer Anzeige auf freiem Fuß davonkam, sitzen fünf Rädelsführer der Bande in Untersuchungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden