Fr, 20. April 2018

Wieder interessant

22.10.2014 12:38

Alte Antibiotika Chance gegen resistente Keime?

Alte Antibiotika, deren Patente oft längst abgelaufen sind und die wegen einst vorhandener Resistenz bei Bakterien oder wegen komplizierter Anwendungsmodalitäten außer Gebrauch gekommen sind, werden wieder wichtiger. Sie können Hilfe bei neu aufgetretenen Resistenzen bieten, hieß es am Mittwoch bei einer Wissenschaftertagung in Wien.

"Wir diskutieren, wie wir alte Antibiotika wirksam einsetzen können und wie sie einen Pfeiler der Strategie zur Bekämpfung von Antibiotika-Resistenz darstellen können", sagte die Wiener Expertin Ursula Theuretzbacher. In den vergangenen Jahren habe man erkannt, dass es einerseits darum gehe, die Einsetzbarkeit moderner Antibiotika zu verlängern, gleichermaßen aber auch darum, dass man alte derartige Medikamente nicht "vergesse".

Seit an der Wende zum 20. Jahrhundert mit Salvarsan das erste antibiotisch wirksame Arzneimittel gegen die Geschlechtskrankheit Syphilis auf den Markt gekommen ist, wurden Dutzende Antibiotika entwickelt, auf den Markt gebracht und - aus unterschiedlichen Gründen - wieder ad acta gelegt. Dominique Monnet vom Europäischen Zentrum für Krankheitskontrolle (ECDC) betonte den Wert der alten Substanzen: "Vergessene Antibiotika sind beispielsweise Wirkstoffe wie Temocillin, Fosfomycin, Colistin oder Oxacillin."

Resistente Keime auf dem Vormarsch
Durch zu häufigen Einsatz von Antibiotika, falsche Dosierung bzw. zu kurze Behandlungsdauer sowie durch den Umstand, dass es in den Spitälern immer mehr immunsupprimierte und hochbetagte Patienten gibt, ist die Rate der resistenten Keime (z.B. Methicillin-Resistenz von Staphylococcus aureus oder E.-coli-Keime) international und im Querschnitt betrachtet im Steigen begriffen. Auch die bisher wirksamsten Mittel neuerer Generation gegen gewisse Bakterien - zum Beispiel die "Peneme" - können da an Effektivität verlieren.

In den vergangenen Jahren wurden neue Wirkstoffklassen bei den Medikamenten zur Behandlung bakterieller Infektionen kaum entwickelt. "Ein Problem liegt darin, dass die meisten Antibiotika einer Klasse jeweils an den gleichen Zielen ansetzen. Es sind 'Ich auch'-Medikamente", betonte der Pharmakologe Johan Mouton von der Universität im niederländischen Nijmegen. Somit stehen gar nicht so viele "neue" Antibiotika zur Verfügung, wie man meinen könnte. Eine besondere Lücke hat sich bei den sogenannten Gram-negativen Keimen aufgetan, deren Bekämpfung wegen Resistenzen und mangelnden Arzneimitteln zunehmend Probleme macht. Umso mehr sollte auf die alten Substanzen nicht verzichtet werden.

Alte mit neuen Antibiotika kombinieren
Diese Wirkstoffe werden jetzt auch mit neuen Antibiotika in der Therapie kombiniert, um Resistenzen zu überwinden. Es gibt aber für deren Einsatz auch praktische Probleme. Die Uralt-Medikamente haben längst ihren Patentschutz verloren, oft wurden sie deshalb in einzelnen Ländern vom Markt genommen. Auch die Erhältlichkeit muss nicht immer gegeben sein. Hier fehlt es auch in der EU noch an Vorkehrungen, um die Versorgung in jedem Staat sicherzustellen. Doch wenn Ärzte die Antibiotika vergangener Jahrzehnte nicht mehr kennen, werden sie diese auch nicht einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden