Sa, 26. Mai 2018

Erfolg für Ermittler

22.10.2014 12:29

Serienbetrüger nach 16 Jahren in Spanien gefasst

16 Jahre nach seiner Flucht haben die Behörden einen oberösterreichischen Serienbetrüger im spanischen Alicante gefasst. Der heute 42-Jährige war 1998 vom Landesgericht Linz in seiner Abwesenheit rechtskräftig zu 22 Monaten Haft verurteilt worden. Ihm werden 24 Delikte mit einem Gesamtschaden von damals mindestens einer halben Million Schilling (rund 36.000 Euro) zur Last gelegt.

1991 hatte der Mann mit seinen Betrügereien begonnen, berichtete Mario Hejl, Sprecher des Bundeskriminalamts, am Mittwoch. Der Mann versprach unter anderem Leistungen, die er nie erbrachte, und überredete mehrere Personen zu Krediten, die nicht zurückgezahlt wurden.

In enger Zusammenarbeit mit einem österreichischen Verbindungsbeamten in Spanien forschten Zielfahnder den 42-Jährigen aus, am Montag klickten die Handschellen. Wie man ihn aufgespürt hat, wollte Hejl nicht sagen, es habe jedenfalls "Erhebungen vor Ort" gegeben. Der Gefasste sitzt nun in Auslieferungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden