Di, 12. Dezember 2017

Schock in NÖ

21.10.2014 18:00

Kriminelle plündern Kirche: Mutter Gottes geraubt

Schock und Entsetzen herrscht bei den Gläubigen im niederösterreichischen Wilhelmsburg. Denn Sonntagnachmittag, als also alle Messen vorbei waren, schlichen sich unbekannte Frevler in das schöne alte Gotteshaus. Bei ihrem Coup erbeuteten die Kirchenräuber die Osterkerze, Kreuze, einen Christus-Korpus und sogar eine Muttergottes.

"Ich bin schon als Bub an diesem Altar gekniet, nämlich als Ministrant", schildert Mäzen und Klimtbild-Entdecker Josef Renz, in dessen Heimatort Wilhelmsburg jetzt die Kirchenräuber wüteten. Einmal mehr hilft der Kunstdetektiv jetzt bei den Ermittlungen, nachdem der örtliche Pfarrer Pater Alberich bei ihm Alarm geschlagen hatte.

Zum ersten Mal hatten die Kriminellen vor rund acht Jahren in der dem heiligen Stephanus geweihten Stadtpfarrkirche zugeschlagen. Damals verschwanden vom Hochaltar die sogenannten Applikations-Engel. Diese Himmelswesen waren links und rechts des kostbaren Kreuzes angebracht – jetzt wurde auch dieses geraubt. Wert des Sakralgegenstandes: mehr als 3.000 Euro. Ebenfalls verschwunden ist eine Kreuzigungsgruppe mit der darunter knienden Maria.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden