So, 17. Dezember 2017

An Deutschland

21.10.2014 16:21

Kärnten: Verhaftetes Terror-Paar wird ausgeliefert

Jenes aus Deutschland stammende Terror-Paar, das am 11. Oktober bei Villach in einem Zug festgenommen worden ist, wird nach Deutschland ausgeliefert. Die beiden haben am Dienstag bei einer Verhandlung am Landesgericht Klagenfurt einer "vereinfachten Übergabe" zugestimmt, so Gerichtssprecherin Ute Lambauer.

Die beiden Salafisten - er ist 20 Jahre alt, seine Gefährtin 33 - waren per europäischem Haftbefehl gesucht worden. Das Pärchen soll sich in Syrien in einem Terror-Camp zur Ausbildung aufgehalten haben. Mit dabei hatten sie den acht Jahre alten Sohn der Frau. Der Bub wurde nach der Festnahme des Paares von angereisten Verwandten der Frau abgeholt.

Der Haftbefehl wurde vom Amtsgericht München ausgestellt, die beiden werden wegen Terrorismus-Verdachts gesucht. Nun wird ein Transport an die österreichisch-deutsche Grenze organisiert, wo das Paar den deutschen Behörden übergeben wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden