Di, 21. November 2017

Viel zu oft gespielt

21.10.2014 10:55

James Blunt findet sein „You‘re Beautiful“ nervig

Wenn das nicht ehrliche Selbstkritik ist! James Blunt findet seinen Hit "You're Beautiful" nervig. "Dieses eine Lied, 'You're Beautiful', wurde den Leuten aufgezwungen, bis es nervte, und dann fingen die Leute an, den Sänger mit dem Titel zu identifizieren", sagte er der Zeitschrift "Hello!". Das Marketing für seine gesamte Musik sei deshalb auf Frauen ausgerichtet worden, wodurch er männliche Fans verloren habe.

Blunt betonte, der Erfolg mit einem Welthit habe auch für ihn persönlich eine Kehrseite. Die Werbe-Leute hätten ihn als "irrsinnig ernst" dargestellt, was er überhaupt nicht sei, klagte Blunt. "Ich habe eine Reihe von über-emotionalen Songs, für die ich bekannt bin - aber ich denke, darüber bin ich jetzt hinweg", sagte der Musiker.

Blunt, der vor seiner Karriere als Sänger als NATO-Soldat im Kosovo kämpfte, schaffte 2005 mit "You're Beautiful" seinen musikalischen Durchbruch. Darin erzählt er von seinen Gefühlen, als er seine ehemalige Freundin zufällig in der Londoner U-Bahn mit einem anderen Mann sieht.

Der Hit führte von den USA bis Australien die Chartlisten an und war in insgesamt zehn Ländern Nummer eins. Allein in den USA wurde die Single mehr als drei Millionen Mal verkauft, das Album "Back to Bedlam" erhielt weltweit Platin-Status.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden