Di, 17. Oktober 2017

Seit 2011 auf Flucht

20.10.2014 23:22

Drogenbaron aus Montenegro in Österreich gefasst

Paukenschlag im Fall eines international gejagten Heroin-Barons aus Montenegro: Zielfahnder des Bundeskriminalamtes konnten am Montag Safet K. in Wien festnehmen. Dem 45-Jährigen wird vorgeworfen, 7,7 Millionen Euro an Drogengeld weiß gewaschen zu haben. Auch sein Bruder und seine Frau sind angeklagt.

In seiner Heimat gilt K. als der führende Drogenbaron. Mit Heroinhandel soll sich der mutmaßliche Großdealer aus der nordmontenegrinischen Kleinstadt Rozaje ein Leben in Saus und Braus finanziert haben. Er besaß Nobelvillen, eine ganze Flotte von Luxuslimousinen. "Safet profitierte jahrelang von seinen Verbindungen bis in höchste Polizeikreise in mehreren Staaten, die ihm Rückendeckung gaben", so Insider.

Seit 2011 war der international gesuchte "Pate", der oft seine Identität wechselte, auf der Flucht. Der Wert seines konfiszierten Besitzes wird auf 29 Millionen Euro geschätzt. Ein Verfahren wegen Geldwäsche in der Höhe von 7,7 Millionen Euro - das Geld stammt aus Drogenverkäufen - ist in Montenegro anhängig. Nicht nur K., auch sein Bruder Mersudin und seine Frau Amina stehen unter Verdacht. Das Urteil wird Anfang November erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).