Mi, 24. Jänner 2018

Sex-Panne im Meer

20.10.2014 16:56

Notarzt musste Paar voneinander lösen

Peinliche Sex-Panne in Italien: Ein Liebespaar, das im Mittelmeer Sex hatte, konnte sich nicht mehr voneinander lösen. Helfen konnten nur noch Ärzte, die die beiden Turteltäubchen per Injektion aus ihrer misslichen Lage befreiten.

Es hätte für das Paar wohl der Höhepunkt eines schönen Tages am Meer werden sollen, doch das prickelnde Vergnügen endete im Spital. Nachdem die letzten Badegäste den Strand bei Porto San Giorgio verlassen hatten, nahm das Unheil seinen Lauf. Die beiden ließen ihre Hüllen fallen und hatten Sex im Wasser.

Der Spaß sollte jedoch nicht lange dauern, denn die Frau verkrampfte so stark, dass sie ihren Partner nicht mehr loslassen konnte. Erst ein Passant sorgte für die Erlösung, als er das Paar zunächst mit einem Badetuch bedeckte und danach die Rettung verständigte.

In einem nahen Spital spritzten Ärzte der Frau ein krampflösendes Mittel, wodurch die beiden erfolgreich getrennt werden konnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden