Di, 24. Oktober 2017

Bergdrama in NÖ

20.10.2014 16:39

Fünfjähriger nach Absturz im künstlichen Koma

Trauer um den Kinderarzt Manuel St. und seinen dreijährigen Sohn in Wien: Wie berichtet, stürzte der 36-Jährige mit dem Kleinkind, das er auf dem Rücken trug, und seinem fünfjährigen Sohn auf einem Klettersteig in der Hohen Wand in Niederösterreich 150 Meter in die Tiefe. Der fünfjährige Til wurde lebensgefährlich verletzt - er liegt im künstlichen Koma.

Der kleine Til war nach dem Absturz durch das steile, felszerklüftete Gelände bereits ohne Vitalfunktion. Einem Notarztteam gelang es, den Fünfjährigen wiederzubeleben. Der Bub wurde in das Wiener SMZ-Ost gebracht - er liegt im künstlichen Koma auf der Kinderintensivstation. Für seinen Vater - selbst ein renommierter Kinderarzt an der Uni Wien - und seinen kleinen Bruder Tarwat gab es trotz verzweifelter Reanimationsversuche keine Hilfe mehr.

Die Ehefrau und Mutter (36) war unmittelbar danebengestanden, als ihre drei Liebsten in den Abgrund stürzten. Der Fünfjährige war durch die Absperrung des Springles-Klettersteigs gefallen. Sein Vater wollte seinen älteren Sohn noch zurückziehen und verlor das Gleichgewicht (Bericht siehe Infobox).

Klettersteig für Kinder ab zehn Jahren freigegeben
Der Abstieg vom Hubertushaus ist erst für Kinder ab zehn Jahren freigegeben. Experten warnen: Es gibt immer mehr tödliche Alpinunfälle - allein in Niederösterreich waren es heuer schon zwölf. "Das schöne Wetter treibt viele zu Ausflügen am Wochenende in die Berge. Die meisten Unfälle passieren durch Ausrutschen", so Retter Helmut Frießenbuchler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).