Di, 12. Dezember 2017

Übung missglückt

20.10.2014 16:12

Bundesheer-Hubschrauber musste notlanden

Ein Hubschrauber des Bundesheers ist am Montagvormittag in Niederösterreich notgelandet. Eine Einsatzübung war völlig außer Kontrolle geraten. Wie ein Sprecher mitteilte, seien die Leistungsgrenzen überschritten worden. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Wie schon die Sparpolitik des Heeres ist wohl auch diese Übung nicht ganz nach Plan verlaufen: Die Besatzung trainierte gegen 11 Uhr mit dem Transporthubschrauber AB 212 aus dem oberösterreichischen Hörsching sogenannte Windenbergungen. Diese werden beispielsweise bei Hochwasser- und Bergrettungseinsätzen durchgeführt.

"Kurzfristige Überschreitung der Leistungsgrenzen"
Dabei kam es laut einem Sprecher des Bundesheers zu einer "kurzfristigen Überschreitung der Leistungsgrenzen". Der Helikopter musste sofort in Neustadtl im niederösterreichischen Bezirk Amstetten gelandet werden. Das Bundesheer beruhigt und spricht von einer "Sicherheitslandung". Diese sei notwendig, um eine Überprüfung auf eventuelle Schäden durchzuführen.

Derzeit wird der Helikopter von einem Techniker untersucht. Sollten keine Mängel festgestellt werden, fliegt die Besatzung am Dienstag mit dem Hubschrauber nach Hörsching zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden