Do, 24. Mai 2018

Ausmaß noch unklar

20.10.2014 14:31

Amnesty: Illegale Hinrichtungen in der Ostukraine

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat nach eigenen Angaben Beweise für Gräueltaten und illegale Hinrichtungen auf beiden Seiten während des Ukraine-Konflikts. Allerdings gebe es keine Beweise für Massengräber im umkämpften ostukrainischen Donezk, wie sie prorussische Separatisten entdeckt haben wollten, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Bericht. Dabei handle es sich um falsche Angaben russischer Medien.

"Es gibt keine Zweifel an illegalen Hinrichtungen und Gräueltaten, die von prorussischen Separatisten und ukrainischen Milizen in der Ostukraine begangen worden sind", erklärte die Ukraine-Expertin Jovanka Worner am Montag zur Vorstellung eines Berichts zu den Kämpfen zwischen der Armee und prorussischen Separatisten. Das Ausmaß der Taten sei jedoch schwierig festzustellen.

Amnesty warf den verfeindeten Parteien in der Ostukraine zudem falsche Angaben und Übertreibungen vor. Demnach hatten russische Medien im September über Massengräber in der Region Donezk berichtet, die zuvor noch von ukrainischen Milizen kontrolliert worden sei. Russlands Außenminister Sergej Lawrow habe später von 400 Leichen in diesen Massengräbern gesprochen. Überzeugende Beweise für Massentötungen oder Massengräber gebe es aber nicht, betonte Worner. "Viele der schockierenden Fälle, die insbesondere von russischen Medien veröffentlicht wurden, sind enorm übertrieben", sagte sie.

"Hinrichtungen können Kriegsverbrechen darstellen"
Eine Amnesty-Delegation fand vor Ort Beweise für die illegale Hinrichtung von vier Männern durch die Milizen, hieß es am Montag. Die Leichen seien in zwei Gräbern in der Nähe des Dorfes Komunar gefunden worden. "Was wir gesehen haben, sind einzelne Fälle von Hinrichtungen, die in einigen Fällen Kriegsverbrechen darstellen können", erklärte ein "Amnesty"-Experte. Solche gezielten Tötungen seien auf beiden Seiten nachgewiesen worden. "Alle verdächtigen Fälle sollten untersucht und die Verantwortlichen beider Seiten belangt werden."

Trotz Waffenruhe kommt es im Osten der Ukraine, wo Separatisten gegen die Armee kämpfen, immer wieder zu blutigen Gefechten. Beide Seiten werfen einander tödliche Angriffe auf Zivilisten vor. Besonders nahe der Separatistenhochburg Donezk war in den letzten Tagen der Lärm von Granat- und Raketenwerfern zu hören. Bei den Schusswechseln geraten auch immer wieder Wohngebiete unter Beschuss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden